Die größten Kritikpunkte der D4BK

dem neuen carbon-racer
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
MHL
Profi
Beiträge: 109
Registriert: 31.12.2005 00:46
Wohnort: EDFE
Kontaktdaten:

Re: Die größten Kritikpunkte der D4BK

#16 Beitrag von MHL » 07.05.2008 05:39

Moin Moin... lese erst jetzt von Jörgs neuen Versuchen...

Er hat auch schon früher mit ULjiH verhandelt, aber die Tschechen haben sich, was den deutschen Vertrieb betrifft, damals für mich entschieden. Abgesehen davon wird ULjiH die deutsche Zulassung selbst durchführen (so ist mein letzter Stand), denn die wollen die Zulassung auch selbst beanspruchen.

Was mich und meine Vertriebsversuche betrifft:
Als ich letztes Jahr immer wieder mit Halbwahrheiten (ULjih hat die CZ Zulassung schon u.s.w.) abgespeist wurde, bin ich der Sache auf den Grund gegangen und schaute mir die Wägung zur CZ - Zulassung (die Sie bis dato doch noch nicht hatten, obwohl Sie es ständig behaupteten) selber an.

Dabei wurde mir dann klar, wie da gewogen wird!!! Das Flugzeug, das da auf der Waage stand und ~ 296 kg wog, ist so nicht flugfähig gewesen, aber das interessierte von den anwesenden Personen (ULjiH und auch den Prüfern) anscheinend niemanden!

Wenn man dieses Flugzeug so ausrüstet, das es eine schöne und sichere Fasci wird, prognostiziere ich 20 - 30 kg mehr (wenn`s reicht)... Dann sind wir wieder da, wo wir schon mit WD waren! Abgesehen davon, fehlt es den ULjiH Leuten an Liquidität und an Personal (WD und TS sind meiner Meinung nach nicht wirklich zu ersetzen).

Also, habe ich denen gesagt, das ich für den Import einer solchen F 100 im Moment nicht zur Verfügung stehe. Deshalb ist wohl der Jörg wieder am Ball. Mal sehen, ob er zaubern kann, und das Flugzeug dann leichter und besser wird.

Im übrigen; die F 100 fliegt leider nicht so schön wie unser Vögelchen!!!
Ich bin sie 20 min geflogen, und empfand das Flugverhalten als relativ unruhig in der Hochachse und auch der Längsachse. Man erklärte mir, das das damit zusammen hängrt, das die Flügel weiter nach hinten als bei unserer D 4 BK versetzt sind (Schwerpunkt / Flächentanks).
Ausserdem riss beim Landen trotz Klappen schon bei 90 - 100 Km/H die Strömung ab, und der Vogel plumpste aus rund einem 1/2 Meter Höhe auf den Boden. Der landende Pilot war ein erfahrener Mitarbeiter der ULjiH. Wenn ich mich da an die Landungen mit dem TS erinnere, so eine gab es da nie! Scheint wohl am Gewicht zu liegen, denn diese F 100 war bekanntermaßen eine besonders schwere Kundenmaschine...

Und zum Thema Änderungswünsche... da gibt es sicher einiges, habe ich den Tschechen auch vorgetragen (habe insgesammt einiges an Zeit und Geld investiert) aber die F 100 soll ohne Sonderwünsche schon weit über 100.000 Euro kosten... alles Dinge, die meine Motivation nicht gerade gesteigert haben.

Deshalb warte ich mal ab, was sich wirklich entwickelt. Denn wenn es von ULjiH wirklich ein zugelassenes, verkaufsfähiges Flugzeug geben wird, dann werden wir noch sehen, wer den Vertrieb in DE macht...
BlueSkies+save landings... Martin

Antworten